Streuobstwiese – der Urzustand

Wir haben ein Geschenk bekommen – eine Streuobstwiese!
Eine alteingesessene Familie hat uns eine Streuobswiese geschenkt – das Grundstück wurde sicher die letzten 15 Jahre nicht mehr bewirtschaftet und war mannshoch mit Brombeergestrüpp und Sukzession aus schnellwachsenden Ahornbäumchen überwuchert. Es stehen dort auch einige alte Obstbäume – Apfel, Birne, Plaumen und wohl eine Quitte.

Um uns einen Überblick zu verschaffen, haben wir zuerst den Eingangsbereich freigeschnitten – schliesslich wissen wir ja noch gar nicht, wie groß 900m2 eigentlich sind.
Wir wissen auch nicht wieviele Obstbäume auf dem Stück stehen… und wo bitte ist denn das Ende des Flurstücks?

der Eingangsbereich wurde freigeräumt…

Da wir die Streuobstwiese im Februar übernommen hatten, bleiben uns nur knapp 3 Wochen Zeit, die Rodungen und notwendingen Fällungen durchzuführen – ab März darf nicht mehr gefällt werden; und wir wollen natürlich keine Brutstätten beschädigen!
Da steht dann wohl eine Sanierung an.